Stadion-Führung „SIGNAL IDUNA PARK“ mit dem uns bekannten Touristikführer „Gert Burckhardt“

Stadion-Führung „SIGNAL IDUNA PARK“ mit dem uns bekannten Touristikführer „Gert Burckhardt“

  • Wann war das ? : 21.11.2018
  • Wo ? : Treffpunkt ca. 16.00 h am Eingang „Signal Iduna Park“; Nord-Tribüne “Fan-Welt” (Strobelallee 54, 44139 Dortmund)
  • Anfahrt : privat per PKW! Mitfahrgelegenheiten -bitte selbst kümmern bzw. mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, da es eine sehr gute „Anbindung“ gibt!
  • Besonderes : Nach der Führung gab es ein gemütliches Zusammensein mit allen Beteiligten im „STROBELS“, und zwar „auf 1 Bier und Curry-Wurst“. Dafür war „in weiser Voraussicht“ eine Reservierung von 18.30 h bis 20.00 h vorgenommen worden
  • Kosten pro Person :  für eine 2-stündige Führung 15,00 €, einschl. „1 Bier und Currywurst „Schranke“ mit Pommes!

Hätte man den Dortmundern vor ca. 30 Jahren von einem so genannten „Fußball-Tempel“ erzählt, der in unserer Stadt entstehen würde und dass dieser später sogar über 80.000 Plätze haben würde, hätte es damals dazu sehr wahrscheinlich nur „ungläubiges und mitleidiges Lächeln“ gegeben!

Zur Großansicht der Bilder einfach drauf klicken!

Heute steht an der Strobelallee tatsächlich eines der größten Fußballstadien Deutschlands; genauer gesagt, es ist das viergrößte mit etwas über 81.000 Plätzen – der Signal-Iduna-Park, mit einer Stadionauslastung im Durchschnitt von 99,88 Prozent. Und damit hat der BVB ungefähr seit dem Jahr 2000 den höchsten Zuschauerschnitt jährlich in der Bundesliga. Gar nicht so selten wird diese Fußball-Arena auch „schönstes Stadion der Republik“ genannt. Bis 2005 hieß die Sportstätte „Westfalen-Stadion“; wurde dann aber aufgrund eines Namens-Sponsorings in „Signal-Iduna-Park“ umgenannt. Nur kurze Zeit später deklarierte die UEFA diese Fußball-Arena zum Elite-Stadion, was bedeutet: es ist eines der wenigen, in denen Endspiele der Champions League oder der Europa League stattfinden dürfen.

Natürlich wollten wir bei unserer „Stadion-Tour“ unbedingt auch einen Blick hinter die Kulissen werfen und waren gespannt darauf, was wir alles zu sehen bekommen würden! Aber zuerst versammelten wir uns am vereinbarten Treffpunkt „Fan-Shop“ an der Strobelallee. Dort erwartete uns bereits unserer Guide Gert Burckhardt, und dann ging es auch gleich los! Sehr interessant war das „Borusseum“, das ist das „Vereinsmuseum“ des BVB. Wer wollte, konnte hier tatsächlich in die schwarz-gelbe Vereinsgeschichte eintauchen. Natürlich erkundeten wir auch die legendäre Süd-Tribüne. Weil bekannt ist, dass dort während eines Fußball-Spiels die Zuschauer ständig herumhüpfen und herumspringen, hat man diese – als reine Vorsichtsmaßnahme – durch Stützmaßnahmen versteift! Angst, dass die Süd-Tribüne mal zusammenkracht, muß man also nicht haben!

Einiges geändert hat man auch im so genannten „Hospitality-Bereich“, erklärte uns Herr Burckhardt! Und die Gastronomie ist verbessert worden. Modernisiert wurden auch die beiden VIP-Bereiche! Darüber hinaus hat Borussia – neben eine Menge weiterer Maßnahmen – ebenfalls viel Geld in eine neue Beschallungs- und Photovoltaik-Anlage investiert.

Wir erfuhren auch noch, dass auf der Ost-Tribüne, im Bereich des früheren Presseraums, weitere Logen entstanden sind. Diese können von Firmen gebucht werden, die dort geladene Gäste ein Fußballspiel ansehen lassen können und diese natürlich auch bewirten! Preiswert ist das aber keinesfalls!!

Natürlich sahen wir von außen auch in die VIP-Lounges, wo „Fußball gucken“ zu einem ganz besonders exklusiven Genuss wird und den jeweiligen Gastgeber wirklich eine „Stange“ Geld kostet! Hier kann man sogar entscheiden, ob man von „innen“ einem Spiel zuschaut oder draußen, auf den dazugehörigen und entsprechend abgeschirmten Sitzplätzen! Na ja, hin- und herpendeln zwischen „innen und außen“ kann der Gast natürlich auch! Und das hat natürlich – ist schon klar – etwas ganz Besonderes!

Außerdem sind neue Video-Kameras mit beeindruckender Digital-Technik installiert worden, die die Sicherheit aller Besucher erhöhen sollen! Unter besonderer Beobachtung stehen der „Gästeblock“ und der „Unterrang“ der Süd-Tribüne!

Auf dem gesamten Spielfeld standen während der Führung, das war zwischendurch immer mal wieder zu sehen, zusammenklappbare fahr- und ziehbare recht hohe Gestelle, jeweils halb so breit wie das Spielfeld, auf denen große Lampen montiert sind, die hellgelbes Licht verbreiten. Durch „Anstrahlen“ mit dieser Beleuchtung erholt sich erwiesenermaßen der während eines Fußballspiels mehr oder weniger ramponierte Rasen viel besser und taucht das Stadion währenddessen in warmes Licht! Für die Besucher sieht das natürlich sehr schön aus! Dieser besondere Service soll dem Rasen extrem gut tun, der dadurch nicht ganz so oft, wie es vorher üblich war, auszutauschen ist. Klicken Sie doch mal unsere Foto-Galerie an! Dort finden Sie Fotos zu unserem Besuch im Signal-Iduna-Park. Außerdem sehen Sie, was gerade ziemlich laienhaft beschrieben wurde!

Einen Blick werden in die Katakomben mit den Mannschaftskabinen konnten wir auch, die übrigens – wie wir hörten – bewußt erstaunlich einfach ausgestattet worden sind! Das hatten wir so nun wirklich nicht erwartet! Außerdem erhielten wir einen Einblick in das stadioneigene Gefängnis mit dem Vorraum, ausgestattet mit Computern. Dort sitzen bereits vor und natürlich während des Spiels die diensttuenden Polizeibeamten und warten auf ihre „Klientel“, die nach dem Ende des Spiels, und zwar wenn alle Zuschauer das Stadion bereits verlassen haben, auch endlich gehen darf!

So zu sagen „voller Ehrfurcht“ schritten wir noch durch den berühmten engen und – bezogen auf die Deckenhöhe – erstaunlich „niedrigen“ Spieler-Tunnel und erreichten – irgendwie sogar überraschend – ganz plötzlich den Ausgang zum Spielfeld, mit vollem Rundum-Blick auf das Stadion. Was für ein Gefühl!!! Wie muß das wohl sein, wenn man dort steht und in ein vollbesetztes Stadion schaut, mit all‘ seinen Fans? Am Spielfeldrand standen wir natürlich auch dort, wo sich meistens der Trainer aufhält, sahen die Trainerbank und nahmen anschließend erst mal Platz in den super-bequemen Sesseln, in denen während des Spiels Ersatz-Spieler und Borussia-Entourage „abhängen“. Diese Plätze sind natürlich überdacht! Hier sitzen sie dann ………und warten sowohl entspannt als auch gespannt auf einen möglichen Einsatz!

Alles in allem sollte aber nicht unerwähnt bleiben, dass so eine Stadiontour nicht nur etwas für Fußball-Fans ist. Grundsätzlich ist sie für jeden hochinteressant, der Fußball und möglicherweise auch BORUSSIA mag! Es lohnt sich wirklich, mal einen Blick hinter die Kulissen dieses Bundesliga-Vereins werfen zu können. Wie im Flug war die Zeit vergangen! Charmant wurde uns eine Menge erklärt und sind dabei sogar noch sehr launig unterhalten worden ……., auch mit überraschenden und echt netten Anekdoten! Und dann stand ja noch das gemütliche „Miteinander“ im „Stobels“ an, bei Bier, Curry-Wurst und Pommes „Schranke“, ein „Super-Abschluß“, über den wir uns alle gefreut haben! Und die Currywurst, die ………. war absolut „sau-lecker“! Um 20.00 h, bis dahin war die Reservierung befristet, machten wir uns hochzufrieden auf den Heimweg! Ein interessanter, aufschlußreicher Nachmittag und ein gemütlicher Abend waren zu Ende gegangen!

Administrator(Web)

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung der Homepage stimmen Sie dem zu. Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf das Wort "Datenschutzerklärung" am Ende dieser Information, oder auf den Button "ich bin Einverstanden" um diese Information verschwinden zu lassen. Datenschutzerklärung