„Weihnachtszauber“ auf Schloss Bückeburg

„Weihnachtszauber“ auf Schloss Bückeburg

  • Wann war das ? : 05.12.2017
  • Abfahrt ? : vormittags am Heinrich-Weber-Haus (kath. Gemeindehaus), Im Dorfe

Umgeben von der historischen Kulisse des prächtigen und festlich dekorierten
Schlosses und Schloßparks, ist in unserem näheren Umfeld dieser Weihnachtsmarkt wohl kaum mit einem anderen vergleichbar.

Zur Großansicht der Bilder einfach drauf klicken!

Seit Langem lädt alljährlich Fürst Alexander zu Schaumburg-Lippe Anfang Dezember für ca. 10 Tage zu einem ganz besonderen Weihnachtsmarkt ein, der auf dem Gelände seines Schlosses stattfindet, aber auch in einigen dafür vom Hausherrn freigegebenen privaten, prachtvollen Räumen des Fürstenhauses, von denen ein Großteil vor nicht so langer Zeit der Öffentlichkeit noch gar nicht zugänglich war. Schon über 700 Jahre ist dieses grandiose Herrenhaus im Familienbesitz der Grafen von Holstein-Schaumburg und späteren Fürsten zu Schaumburg-Lippe, das sich aktuell als Renaissanceschloss mit historischen Sälen und Räumen aus vier Jahrhunderten präsentiert.

Was lag also für uns näher, als dieses Anwesen zu besuchen, das seine Tore 2 x im Jahr für jeweils eine ganz besondere Ausstellung öffnet. Zum einen findet dort Ende November bis Anfang Dezember eine Advents- und Weihnachtsaustellung unter dem Begriff „Weihnachtszauber“ statt. Ende Mai gibt’s dann unter dem Motto „Landpartie“ die zweite ebenfalls sehenswerte Öffnung von Schloß und Garten, die allerdings nur ca. 5 Tage dauert, und die wir eventuell?? irgendwann auch besuchen werden! Schaun‘ wir mal! Doch zurück zum „Weihnachtszauber“! Wir entschlossen uns nämlich, diesem besonderen „Weihnachtsmarkt“ einen Besuch abzustatten, und zwar bequem und gemütlich mit dem Bus ab dem kath. Gemeindehaus „Im Dorfe“. Und so kamen wir zügig und tatsächlich ohne Stau wohlbehalten in Bückeburg an.

In diesem Jahr präsentierten sich die Aussteller unter dem Motto „Sternstunden – alles was glänzt”. Durch die glitzernden Weihnachtsdekorationen vermittelten das wunderschöne Schloss, aber auch der Park eine ganz besondere und vor allem stimmungsvolle Atmosphäre, da zudem tausende Lichter das Herrenhaus sowie die daran angrenzenden kleineren Gebäude mit dem gesamten „Ringsherum“ in einen wahren „Sternenzauber“ hüllten! Genau so läßt es sich wunderbar einstimmen auf – wie man so schön sagt – die „besinnlichste Zeit des Jahres“. Wettermäßig hatten wir übrigens großes Glück. Es regnete nicht, die Sonne schien nicht; dafür waren dann die Außen-Temperaturen gut auszuhalten.

Umgeben von dieser historischen Kulisse, hatte es für uns als Besucher etwas Faszinierendes, Wege entlang zu schlendern, an denen links- und rechtsseitig kleine, aber auch größere, einheitlich weiße und gut beheizte Zelte standen. Jeweils darin untergebracht waren eine Menge unterschiedlichster Verkaufsstände, die – wie wir feststellten – ganz schön neugierig machen können! Wegen der Angebotsfülle schien anfangs – je nach Interessenslage – die Suche z. B. nach einem Weihnachtsgeschenk für ein Familienmitglied bzw. Freund oder Freundin recht schwer zu sein! Letztlich war es dann doch kein Problem, fündig zu werden. Das galt sogar für den etwas schmaleren Geldbeutel. Außerdem: immer wieder neue und beachtenswerte Anregungen für weihnachtliche Dekorationen gibt es hier sowieso sehr reichlich zu sehen; zum einen für das traditionelle adventliche und weihnachtliche Schmücken zu Hause oder sich für diese besondere Zeit auch mit interessantem Weihnachtsschmuck „mal ganz anders“ zu befassen, eben dem aktuellen Zeitgeist entsprechend, sofern man das mag!

Versteht sich von selbst, dass, um sich auch mal ausruhen zu können, behaglich ausgestattete „Zeltcafes“ zu „Kaffee und Kuchen“ einladen. Glühwein oder Feuerzangen-Bowle werden hier ebenfalls angeboten. Natürlich gibt es in den muckelig warmen Zelten auch „Imbiß-„Stuben“! Wer es also gemütlich und warm lieber hat, braucht daher nicht draußen an Ständen zu stehen, die es ebenfalls in großer Zahl gibt, um z. B. Bratwurst oder Reibeplätzchen zu verzehren und „Glühwein & Co.“ zu genießen! Von daher hat man absolut die „Qual der Wahl“!

Und dann der köstliche, uns allen vertraute Weihnachtsduft! Nicht nur der von leckerem Glühwein und gebrannten Mandeln; auch die Dekorationen mit Äpfeln, frischem Tannengrün, Orangenscheiben, Anis-Sternen und Zimt verströmen wohl bekannte Gerüche und lassen Kindheitserinnerungen wach werden.

Für Besucher, die ausreichend Zeit haben, wir waren wegen der längeren Anreise da schon etwas eingeschränkt, gibt es zudem in jedem Jahr ein erstaunlich umfangreiches Rahmenprogramm. Schon beim Durchlesen der entsprechenden Broschüre, die an vielen Ständen ausliegt, und in der sämtliche Veranstaltungen ausführlich und jeweils mit Zeitangabe beschrieben sind, tut sich die Frage auf – sofern man in einer kleineren Gruppe „unterwegs“ ist -: tja, woran nehmen wir denn nun gemeinsam teil, oder wollen wir uns trennen, und jeder tut das, was er möchte?

Überwältigt von all‘ den Eindrücken dieses außergewöhnlichen Weihnachtsmarktes, ist uns – inzwischen ebenfalls schon traditionell – vor der Heimfahrt die gemeinsame „Verschnauf“-Pause sehr wichtig! Um diese nutzen zu können, dafür war schon von zu Hause aus gesorgt worden. In der Gaststätte „Mühlenhus“ in Bückeburg erwartete uns daher ein separater, adventlich stimmungsvoll geschmückter Raum. Und hier haben wir dann auch sehr lecker zu Abend gegessen!

Die Rückfahrt verlief – oh Wunder – wieder zügig und ohne Stau! Inzwischen etwas müde geworden, doch hoch zufrieden, ging um ca. 22.00 h am kath. Gemeindehaus „Im Dorfe“ dieser besondere Tag für uns zu Ende.

 

Administrator(Web)

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung der Homepage stimmen Sie dem zu. Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf das Wort "Datenschutzerklärung" am Ende dieser Information, oder auf den Button "ich bin Einverstanden" um diese Information verschwinden zu lassen. Datenschutzerklärung