28.07.2017 - Querflötenkonzert

  • Wann war es: Freitag, den 28. Juli 2017
  • Wo: in der ev. Kirche „St.-Johann-Baptist“ in Brechten. Beginn 18.00 Uhr

Bilder zu dieser Veranstaltung finden Sie HIER - KLICK -


Abschlusskonzert des 4. Flötentreffens der Musikschule Dortmund unter der Leitung von Kevin Godden, Musikschule Dortmund und Rustem Sakhabiev, Musiklehrer in Münster.
Der Eintritt war frei. Um eine Spende wurde gebeten!

Bereits im vergangenen Jahr hatten wir zum Abschlusskonzert des 3. Flötentreffens in Dortmund in die alte Brechtener Kirche eingeladen. Das Programm kam sehr gut an! Und so haben wir diese Veranstaltung noch mal nach Brechten geholt und taten gut daran, denn in der sehr gut besuchten Kirche wurde ein Querflöten-Konzert der besonderen Art geboten, mit einem vielseitigen und hoch-interessanten Programm. Ausführende waren Schüler der Musikschule Dortmund, Musikstudenten aus Weißrussland und professionelle Musiker vom Minsker Orchester. Gespielt worden sind Stücke von Barock bis Moderne. Das total begeisterte Publikum bekam somit Werke aus mehreren Epochen zu hören, eine Bandbreite, die so gar nicht erwartet worden war; dargeboten als Solo oder Duo, mal auch mit Klavierbegleitung, wobei zum Schluß - so zu sagen als Höhepunkt - alle Mitwirkenden gemeinsam auftraten, gut veranschaulicht durch die beigefügten Fotos. Dass es am Ende anhaltenden Applaus gab, versteht sich fast von selbst!

Aufgrund des Konzert-Erfolges in diesem und schon im vergangenen brachten die RN aktuell sogar einen sehr ausführlichen Artikel. Daher ist es uns ein Anliegen, an dieser Stelle für die „Querflöte“ einfach mal „eine Lanze zu brechen“! Denn bisher war es häufig so, dass, wenn wir erwähnten, es würde in der Kirche „St. Johann-Baptist“ ein Querflöten“-Konzert stattfinden, zu hören bekamen: „Ach nee……….., Flöte und dann auch noch Querflöte, beides ist nicht so mein Ding“! Erstaunt hat uns allerdings, dass diese meistens sehr persönliche Einstellung, die sicher ihren Grund hat, auch weiter vertreten wurde, wenn sich herausstellt, dass man sich bisher mit diesem Instrument weder genauer befaßt, noch irgendwann – zu welchem Anlaß auch immer – den Klängen mal etwas länger oder durchgängig zugehört hat. Schade eigentlich!

Denn um es perfekt spielen zu können, wird für viele Werke ein sehr hohes Maß an technischem Können gefordert! Soll heißen: sofern Liebe und Begeisterung für dieses Instrument vorhanden sind, üben, üben, üben! Natürlich denkt bei „Flöte“ jeder zuerst an die aus Holz hergestellte Blockflöte; für viele Kinder das erste Instrument, das sie erlernten oder oft genug auch erlernen mußten! Wie sie gespielt wird, weiß man! Wie sie klingt, hat jeder von uns im Ohr!

Die Querflöte, heute längst nicht mehr aus Holz gefertigt, sondern aus Metall hergestellt, wird, um ihr Töne entlocken zu können, waagerecht bzw. quer vor den Mund gehalten - wie der Name schon sagt! Sie klingt voller, gleichwohl auch metallischer. Nachweislich gehört sie mit zu den ältesten Musikinstrumenten von denen man weiß. In den niederösterreichischen Weinbergen wurde vor Jahren eine ca. 19.000 Jahre alte Knochenflöte entdeckt, die aus dem Schienbein eines Rentieres geschnitzt worden war. Außerdem kommt bis heute die Querflöte auch in anderen Kulturen vor; so z. B. in Japan, China sowie in Indien. Mit ihr wird dort überwiegend landestypische Volksmusik gespielt! Hätten Sie’s gewußt?


(links - Plakat // rechts - Programm)

Querflötenkonzert Querflötenkonzert
zum vergrößern bitte auf eins der Bilder klicken !

 

Zufallsbilder